Besuchen Sie die schöne Atta-Höhle im Sauerland

Stalaktiten, Fot: S. Thomas/PIXELIO

Stalaktiten, Foto: S. Thomas/PIXELIO

Mehr als 40 Millionen Besucher aus aller Welt haben sich von Deutschlands größter und wohl schönster Tropfsteinhöhle, der Atta-Höhle, schon in ihren Bann ziehen lassen.

Der Zufall war vornehmlich an der Entdeckung dieses Naturwunders beteiligt. Wurde sie doch erst  im Jahre 1907 bei einer Sprengung im Steinbruch der Biggetaler Kalkwerke entdeckt.

Hunderttausende Besucher steigen jährlich durch den 80 Meter langen Zugangsstollen hinunter in die farbenprächtige Welt von Stalaktiten, Stalagmiten und Stalagmaten.

Wunderschöne ‚Anblicke, farblich illuminiert bieten sich dem Besucher auf dem etwa 1300 m langen Rundweg. Gigantisch bizarre Gesteinsbildungen mit phantasievollen Namen wie „Eisbär, „Ionische Säule“ und „Alhambragrotte“ wissen zu beeindrucken.

Das Besondere an dieser außergewöhnlichen Höhle ist außerdem, dass in  einigen Höhlengängen bis zu 400 Käseleiber reifen.

Sogar eine Gesundheitsgrotte befindet sich 50 m unter der Erdoberfläche, zweistündige Sitzungen lindern vor allem Beschwerden von Asthmatikern, beheben Schlafstörungen und sorgen für innere Ausgeglichenheit und Entspannung.

Die Temperatur in der gesamten Höhle beträgt nur 9 Grad Celsius und die Wege sind aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit etwas glitschig – also auf festes Schuhwerk achten und eine wärmende Jacke dabei haben.

Am Ende der Besichtigung wartet das originelle Höhlenrestaurant auf hungrige Besucher.

Entdecken Sie das faszinierende Kalkstein-Paradies im südlichen Sauerland, dem größten zusammenhängenden Höhlensystem Deutschlands.

Geschmackvolle Ferienwohnungen im Sauerland finden Sie hier

Foto: www.pixelio.de

Schreibe ein Kommentar