Der Brocken im Harz

die Brockenbahn, Foto Erich Westendarp/PIXELIO

die Brockenbahn, Foto Erich Westendarp/PIXELIO

Er ist ein wahrer Brocken – mit 1142 m ü dem NN ist er der höchste Berg im deutschen Mittelgebirgsraum.

Kaum ein Tourist hat bisher den Harz besucht ohne den Brocken bestiegen bzw. den Gipfel mit der Schmalspurbahn erreicht zu haben.

Bei klarem Wetter bietet sich dem Besucher ein phantastischer Rundblick über ein Gebiet so groß wie die Schweiz.
Ein  herrlicher Rundwanderweg um den Gipfel offenbart immer wieder atemberaubende Ausblicke auf die einem zu Füßen liegende Landschaft.

Einer der bekanntesten Gipfelstürmer war Johann Wolfgang von Goethe. Er hatte noch nicht die Möglichkeit die weit über Grenzen bekannte Brockenbahn zu nutzen und kämpfte sich gar im  Dezember 1777 auf den Gipfel.

Die Bahn fährt vom kleinen Harzort “Drei Annen Hohne” bis zum Gipfel des Brockens. Sie können aber auch von allen anderen Bahnhöfen der Selketal- und der Harzquerbahn bis auf den Brockengipfel fahren.

Wunderschön und romantisch erlebt man die Fahrt, dampfend und schnaufend windet sich die  700 PS starke Dampflok mit ihren Waggons der Holzklasse.

Aber auch eine Tageswanderung für die sportlich Ambitionierten hinauf zum herrlichen Gipfelplateau steht bei der Freizeitplanung in der Region Harz hoch im Kurs.

Wer sich ausreichend fit fühlt, kann den Aufstieg von Wernigerode, Ilsenburg, Bad Harzburg, Altenau, Braunlage oder St. Andreasberg beginnen. Wer sich für eine Kombination Brockenbahn/Wanderung entscheidet, sollte den Aufstieg am besten in Torfhaus oder Schierke beginnen.

Wie auch immer Sie sich entscheiden, ein Besuch des Brockens ist auf jeden Fall lohnenswert und die oben traditionell ausgeschenkte Erbsensuppe ist jeden Bissen wert.

Bei Kindern steht übrigens die sogenannte Brockenhexe als Mitbringsel ganz hoch im Kurs, die es in der Region in allen Variationen zu kaufen gibt.

Verbringen Sie unvergessliche Urlaubstage in einer Ferienwohnung im Harz!

Schreibe ein Kommentar