Das Mittelalterspektakel in Altena

Wagemutiger Recke

Mittelalterliches Spektakulum…Karlsruhe…2, Foto: © Angelina S/PIXELIO

Das Mittelalter ist eine faszinierende Zeitepoche, die in den letzten Jahren immer mehr ein Revival erlebt hat. Auf Märkten, Ritterspielen, in Vereinen oder beim Rollenspiel kann mittelalterliche Geschichte fast authentisch, jedoch mit einem ordentlichen Schuss Verklärung und Romantik erlebt werden.

Sich in diese Epoche zurückzuversetzen und die damalige Zeit ein Stück weit nachzuempfinden ist eine Lebensart, die immer mehr Anhänger nicht mehr missen möchten.  Aus geschichtlicher Sicht dauerte diese “finstere” Mittelalter Phase zwischen ca. 550 – ca. 1500 nach Christi Geburt – sie ist also zwischen Antike und Neuzeit anzusiedeln.

Mittelalterliche Feste gibt es in den Sommermonaten deutschlandweit  in Hülle und Fülle und die Urlaubsregion Sauerland mit seinem vielseitigen Landschaftsbild, den historischen Städten, malerischen Fachwerkdörfern und kulturellen Sehenswürdigkeiten ist für ein Spektakel dieser Art geradezu prädestiniert.

Drehen wir also am Rad der Zeit bis es knarzend im Mittelalter zum stehen kommt und begeben wir uns am kommenden Wochenende nach Altena im Sauerland. Schabernack und Henkerspack, Gaukelei, Buden, Lichter und viele Schaulustige versammeln sich wie jedes Jahr auf der Burg, in der Innenstadt und an der Lennepromenade, um der schaurig schönen Zeit in Form eines Festes die Ehre zu erweisen.

Schon am Freitag sorgt die Gruppe Schelmish auf der Burg Altena dafür, dass man die Gegenwart sehr schnell vergisst und in die Welt des Mittelalters eintaucht. Für viel Kurzweil sorgen die vielen Stände, Bühnen und Plätze, die durch so manche Darbietung aus vergangener Zeit das Volk geradezu zum stehenbleiben zwingt. Deftiges brodelt in den über dem Feuer hängenden Kesseln, kühne Wikinger fordern sich beim Stein- und Axtwurf heraus, Feuerschlucker sorgen für Faszination und wenn tollkühne Ritter ihre Gefechte austragen, wird einem schon mal recht angst und bange. Aber das muss es nicht, die Waffen sind längst nicht so scharf wie sie aussehen und der Kampf folgt einer einstudierten Choreografie.

Karussells, die man noch durch eigenhändiges Kurbeln betreibt, lassen Kinder ungläubig staunen, und auch die zur Schau gestellte alte Handwerkskunst läßt einen die Anstrengungen dieser Zeit hautnah nachempfinden.

Viele Fans des Mittelalters haben sich dem Anlass entsprechend gewandet und auch die Sprache, vornehmlich in der dritten Person, mutet zunächst etwas seltsam an. Wandeln Sie durch die romantischen Gassen und genießen Sie die vielen unverhofften Darbietungen aus Gaukelei, Hexerei und Schabernack.

Erstmals wird auch eine Bauchtänzerin das bekannte Fest bereichern und die Vorführungen des Theaters Max Gaudio und die Geschichten von Igor dem Schlendrian werden Sie garantiert gefangen nehmen.

7 Euro koste das jeweilige Tagesticket, die es sich aber lohnt zu investieren, denn kurzweiliges Amüsement ist für die ganze Familienschar garantiert.

Schreibe ein Kommentar