Cala Ratjada – Urlaub am östlichsten Punkt Mallorcas

Cala Ratjada, Mallorca

Cala Ratjada, Mallorca

Cala Ratjada ist ein Urlaubsort im Nordosten von Mallorca und zählt vor allem bei deutschen Urlaubsgästen zu den beliebtesten Reisezielen auf der Baleareninsel. Anders als in vielen anderen Urlaubsorten hat man in Cala Ratjada größtenteils auf die ansonsten für die Insel typischen Hotelblöcke verzichtet, um das Flair des einstigen Fischerdorfes zu erhalten. Da auch der Hafen noch regelmäßig von Fischerbooten frequentiert wird, kommt dieser fangfrisch auf die Speisekarten der örtlichen Restaurants.

Entspannen am Strand

Jedes Jahr zieht es zahlreiche Sonnenhungrige vor allem wegen der Angebote für den Sommer in den Ort. Bekannt ist Cala Ratjada für seine schönen Badestrände. Wegen seiner zentralen Lage und den vorhandenen Bars und Restaurants ist vor allem der Badestrand Son Moll sehr beliebt. Weiter nördlich befindet sich mit dem Cala Agulla der größte Strand in Cala Ratjada, der mit einer Länge von 500 Metern aufwarten kann und zu Recht als einer der schönsten Strände Mallorcas bezeichnet wird. Katzenliebhaber hingegen werden sich vor allem am sogenannten „Katzenstrand“, dem Cala Gat wohlfühlen: Auf dem Weg dorthin trifft man auf zahlreiche „Wildkatzen“. Der etwa 80 Meter lange Strand, der nicht weit vom Hafen entfernt liegt, bietet ideale Bedingungen für Schwimmer, da das Wasser hier sehr schnell tiefer wird. Durch die interessante Unterwasserlandschaft eignet sich der Strand zudem hervorragend als Tauchgebiet. Zwischen zahlreichen Unterwasserhöhlen und Grotten findet man hier mit etwas Glück Tintenfische, blaue Neonfische und Muränen.

Die Insel entdecken

Besonders empfehlenswert ist eine Fahrt mit einem der Glasbodenschiffe, die einen atemberaubenden Blick auf die Unterwasserwelt des Mittelmeers ermöglichen. Neben einer Küstenrundfahrt kann man alternativ auch einen Bootsausflug zu den Höhlen von Arta unternehmen. Die Höhlen von Arta (Coves d’Arta) sind Tropfsteinhöhlen, die den Bewohnern der Insel früher als Wohnraum dienten und später beliebte Piraten-Schlupfwinkel waren. Auch die Mauren nutzen die Höhlen zeitweise als Versteck. Heute hat man die Möglichkeit, die einzigartigen Tropfsteine bei einer Führung durch das weitläufige Höhlensystem zu besichtigen.

Mallorquinische Küche

Auch wenn die Insel der deutscheste Fleck außerhalb Deutschlands ist und sich auch das kulinarische Angebot dementsprechend verändert hat, sollten Sie auf keinen Fall versäumen, einmal in ein typisch mallorquinisches Restaurant zu gehen. Die mallorquinische Küche mit ihrem durchweg mediterranen Charakter verwendet dabei als Basiszutaten vor allem Paprika, Tomaten, Zucchini, Auberginen und Knoblauch in Kombination mit Fisch. Mallorcas Küche ist sehr ländlich geprägt, denn viele der Zutaten werden direkt von der regionalen Landwirtschaft erzeugt und landen ohne große Umwege direkt auf Ihrem Teller.

Es empfiehlt sich einen Abstecher ins Landesinnere zu unternehmen, weg von den Touristenhochburgen, denn hier findet man die guten einheimischen Restaurants. Eine besonders urige Atmosphäre findet man in den rustikalen Cellers, den Kellerrestaurants, in denen die Mallorquiner gern gesellig und ausgiebig essen gehen. Ein Tipp sind vor allem die in vielen Restaurants angebotenen Tagesgerichte, die sogenannten „Menu del dia“. Dieses Angebot eignet sich gut zum Kennenlernen der mallorquinischen Küche und ist auch bei den Einheimischen sehr beliebt!

Schreibe ein Kommentar