Kalabrien – Italienische Vielfalt zwischen zwei Meeren

Burg Scilla in Kalabrien

Burg Scilla in Kalabrien

Kalabrien ist die südlichste Region des italienischen Festlands und erstreckt sich über 250 Kilometer zwischen dem thyrrenischen Meer im Westen und dem ionischen Meer im Osten sowie der Meerenge von Messina im Süden. Die Landschaft und der Wechsel zwischen den Bergen der Apenninen und dem Mittelmeer macht diese Region für Urlauber besonders abwechslungsreich und reizvoll. Aufgrund der besonderen geographischen Lage war das Gebiet seit jeher bei Siedlern sehr beliebt und beherbergt noch heute einzigartige römische und griechische Relikte.

Locri Epizefiri

Locri ist eine der bekanntesten und ältesten Siedlungen der griechischen Welt und der europäischen Kultur. Die Vollständigkeit der archäologischen Zeugnisse gibt dem Park einen unbeschreiblichen geschichtlichen Wert. Im Jahr 1998 wurde das nationale Museum von Locri gegründet. Es enthält viele Gegenstände aus lokalen Privatsammlungen und folgt einem topographischen Kriterium mit verschiedenen Sektoren. Diese sind den Totenstätten, den Heiligtümern außerhalb der Stadt, den Wohnstätten sowie den öffentlichen und sakralen Gebäuden in der Stadt gewidmet. Darunter befinden sich Grabbeigaben, Votivgaben, Geschirr sowie handwerkliche und häusliche Werkzeuge aller Art. Hinter dem Museum beginnen verschiedene archäologische Routen, die an sehenswerten Relikten wie den Resten eines ionischen Tempels und der „Heiligen Zone von Aphrodite“ vorbeiführen.

Nationalpark des Pollino

Der Nationalpark des Pollino ist mit einer Größe von 192.565 Quadratkilometern die größte Naturschutzzone Italiens. In den Berggruppen der südlichen Apenninen, die teilweise über 2000 Meter hoch sind, verstecken sich unberührte Täler, umgeben von imposanten Felswänden und tiefen Schluchten. Vor allem die Schlucht des Flusses Lao bietet sich ideal an für Rafting sowie zum Kajak- und Kanufahren. Dabei können viele seltene Tiere wie Rehböcke, Hirsche, Wölfe, Wildkatzen sowie Adler und Falken beobachtet werden.

Der Park ist Schauplatz verschiedener aufeinander folgender Kulturen. Das bedeutendste Relikt vergangener Zeiten und einer der wichtigsten prähistorischen Orte Europas ist die Grotte-Riparo von Romito bei Papasidero. Bekannt geworden ist die Grotte durch die Gravierung eines Rindes an der Eingangswand. Geschichtsinteressierte finden in der Umgebung viele weitere antike Gebäude, Kirchen und Wallfahrtsorte, die oft an schwer zu erreichenden aber an eindrucksvollen Stellen gebaut wurden. Beim Wandern durch den Park und durch die kleinen Dörfer kann man zudem noch echte italienische Tradition erleben.

Urbanes Leben 

Hauptstadt und kulturelles Zentrum Kalabriens ist Catanzaro mit etwa 90.000 Einwohnern. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört der im 7. Jahrhundert erbaute Dom. Im Dom befindet sich das im 16. Jahrhundert erschaffende Gemälde „Madonna mit Kind“ von Antonello Gagini. Sehenswert ist auch das Museum der Seidenkunst, das an die alte Blüte und Tradition der Stadt im Mittelalter erinnert. Direkt an der Küste gelegen bietet Catanzaro zudem ideale Bedingungen zum Windsurfen, Wandern oder für einen entspannten Badeurlaub in einer Ferienunterkunft Ihrer Wahl.

Ferienunterkünfte in Kalabrien

Ein Kommentar

  1. Steffi sagt:

    Hey Leute,

    ein toller Artikel. Ich bin darauf gestoßen, weil wir in den Herbstferien wegfliegen möchten.

    Italien wäre auch ein toller Anreiz für eine Woche Urlaub.

    Liebe Grüße
    Steffi

Schreibe ein Kommentar