Fischerdorf Kalkan am Mittelmeer

Ruine von Xanthos und Letoon

Ruine von Xanthos und Letoon

Ein touristisch erschlossener Ort direkt am Mittelmeer, dem allerdings jeglicher Massentourismus fehlt, gibt es nicht in der schönen, orientalischen Türkei? Und ob. Trotz historischer Stätten in der Nähe, trotz historischem Zentrum, trotz wundervoller Lage am Mittelmeer ist Kalkan ein uriges aber bezaubernd schönes Fischerdorf im Süden der Türkei geblieben.

Handelsplatz und Seglertreff

Das ehemalige Fischerdorf Kalkan ist so angelegt, dass es über mehrere Terrassen am Hang unterhalb des Kerevet Tepe liegt. Das Auge des Betrachters genießt enge, verwinkelte Gassen, weiß getünchte Häuser und viele kleine, dicht aneinander gedrängte Läden, in denen Künstler und Kunstgewerbetreibende ihre ausgefallenen Exponate anbieten.

Die geschützte Lage der Bucht bot sich früher wunderbar als Hafen für Handel an der Lykischen Küste an. Vor rund 200 Jahren soll Kalkan als Umschlagplatz so bedeutend gewesen sein wie Antalya und Fethiye. Vom Hochland bis nach Elmali und aus der nahen Xanthos Ebene wurden Waren wie Wein, Baumwolle, Getreide, Seidenkokons, Holzkohle oder Bauholz von den Zedern- und Kiefernwäldern des Taurus mit Kamelen nach Kalkan gebracht, um dort verschifft zu werden. Heute ist der Hafen weniger Umschlagplatz für Frachtschiffe denn für Segelboote. Regelmäßige Tagestouren, Tauchgänge oder sogar mehrtägige Rundreisen werden an der Lykischen Küste von Kalkan aus angeboten.

Ausgedehnte Wanderungen und antike Stätten

Kalkan liegt idyllisch im mittleren Teil des Lykischen Wanderweges und bietet sich für ausgezeichnete Wanderungen an. In einer Tageswanderung kann man beispielsweise in die Hochlagen Bezirgan wandern, die ursprüngliche Heimat der heutigen Kalkan-Bewohner, oder man wandert entlang der Küste bis zu den Dünen von Patara.

In unmittelbarer Nähe von Kalkan kann man wunderschöne, antike Stätten besichtigen. Dazu zählen die Ruinen von Xanthos, die bedeutende Reste von lykischen Denkmälern, Grabbauten, Pfeilergräbern und Sarkophagen mit Reliefs beinhalten. Dazu zählt aber auch das antike Heiligtum Letoon, wo man bis zur Spätantike Leto, Artemis und Apollon verehrt hatte. Seit 1988 gehören die Überreste der Stadt Xanthos und die Tempelanlagen von Letoon zum Weltkulturerbe.

Darüber hinaus kommen Sie mit den sogenannten Dolmus, also den Sammeltaxis, zu weiteren Sehenswürdigkeiten wie Patara, der bedeutendsten Hafenstadt Lykiens und einer wichtigen Marinebasis in den Diadochenkriegen oder Pinara, einer Nekropole, also eine Totenstadt, auf einer Bergkuppe.

Verbringen Sie Ihre Ferien in einer atemberaubenden Stadt wie Kalkan, die fast vollständig vom Massentourismus verschont wurde aber dennoch einen unglaublich ehrwürdigen und charmanten Eindruck mit einem Ausblick wie in einem Panorama bietet. Buchen Sie eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus in Kalkan und genießen Sie Idylle, antike, magische Stätten und die Gastfreundschaft der Türkei.

Schreibe ein Kommentar