200 Jahre Stille Nacht

Es sind sanfte Klänge und tröstende Worte, die die Herzen berühren. „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ ist ein Lied, dessen Zauber seit 200 Jahren ungebrochen ist. Ein Lied, das Trost spendet und Hoffnung schenkt.

Dieses Jahr feiert „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ seinen 200. Geburtstag. Eine Sonderausstellung im Salzburg Museum, ein Musical Play in der Felsenreitschule und das traditionelle Adventssingen gedenken dem Jubiläum des wohl beliebtesten Weihnachtsliedes der Welt.

Stille Nacht, besinnliche Nacht.

“Stille Nacht! Heilige Nacht!”; ©Floydine/Fotolia.com

Das wohl beliebteste Weihnachtslied auf Erden

Es ist wohl eines der wenigen Dinge auf der Welt, das vermag, eine Brücke zwischen den Kontinenten zu schlagen: Das Weihnachtslied „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ erklingt in der Weihnachtszeit in über 300 Sprachen und Dialekten und ist damit eines der beliebtesten Weihnachtslieder weltweit. Erstmals wurde das Lied am 24. Dezember 1818 in der St. Nikola-Kirche in Oberndorf bei Salzburg gespielt. Der Text stammt vom Salzburger Pfarrer Joseph Mohr, die Melodie vom oberösterreichischen Lehrer Franz Xaver Gruber. Seit 2011 ist „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ Immaterielles Kulturerbe der UNESCO.


200 Years Silent Night; Quelle: Salzburger Land, Youtube

Der Ort des Entstehens: Salzburg

Salzburg ist viel mehr als Mozart- und Festspielstadt. Hier gibt es Abenteuer zu erobern, Geschichte zu fühlen und Überraschendes zu erleben. Sehenswürdigkeiten wie die Festung Hohensalzburg, Mozarts Geburtshaus, das Schloss Mirabell und Mirabellgarten, die Getreidegasse oder Hellbrunn zählen zu den beliebtesten Orten Salzburgs. Wer sich dazu entschließt, eine kleine „Stille Nacht! Heilige Nacht!“-Tour zu unternehmen, ist aber mit jenen Orten besser beraten: In der Steingasse Nr. 31 ist Joseph Mohr aufgewachsen, im Salzburger Dom wurde er über demselben Taufbecken wie Wolfgang Amadeus Mozart getauft. Er besuchte das Akademische Gymnasium, das heute die Universität Salzburg mit Großer Aula ist. Als Schüler verdiente Mohr bei Aufführungen des Benediktinerklosters St. Peter etwas Geld. Später trat er ins Priesterseminar am Makartplatz ein. Im Salzburg Museum wird ein Autograph des Pfarrers ausgestellt, das bestätigt, dass Mohr „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ 1816 in Mariapfarr geschrieben hatte.

Mit diesen Orten ist „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ noch verwurzelt

Am Ort der Welturaufführung des Weihnachtsliedes steht die Stille-Nacht-Gedächtniskapelle: In Oberndorf bei Salzburg erzählt auch das Stille-Nacht-Museum auf zwei Stockwerken Wissenswertes zur Entstehungsgeschichte und stellt zahlreiche Exponate aus. Weihnachtswünsche sind in Oberndorf im Bruckmann-Haus am besten aufgehoben. Nach Aufgabe im Sonderpostamt erhalten alle Briefe und Postkarten die aktuelle Weihnachtsbriefmarke und den Stille Nacht Sonderstempel.

Im Schulhaus in Arnsdorf bei Oberndorf komponierte Franz Xaver Gruber die „Stille Nacht“-Melodie. Heute ist das Schulhaus ein Museum. Im Untergeschoss sind die Unterrichtsräume eingerichtet. Im Obergeschoss, wo Gruber lebte, befindet sich das Museum mit vier thematisch variierenden Räumen und deren Exponaten.

Das wohl beliebteste Weihnachtslied der Welt wurde, obwohl 1818 uraufgeführt, bereits 1816 als Gedicht vom Pfarrer Joseph Mohr in Mariapfarr im Lungau geschrieben. Die „Scharglerkeusche“ in Mariapfarr ist das Haus von Mohrs Vorfahren. Des Weiteren gibt es einen Joseph-Mohr-Platz auf dem der Stille-Nacht-Brunnen steht.

In Wagrain erinnern die Joseph-Mohr-Gedächtnisorgel in der Pfarrkirche, der Joseph-Mohr-Raum im Waggerl-Haus und sein Grab an den beliebten Pfarrvikar, der seine letzten elf Lebensjahre hier verbrachte.

Die „Salzstadt“ Hallein ist Franz Xaver Grubers zweite wichtige Wirkstätte und sein Sterbeort. In seinem ehemaligen Wohnhaus im Stille-Nacht-Bezirk befindet sich ein Museum, direkt davor liegt sein Grab.

Extras:

Weiterführende Infos über „Stille Nacht! Heilige Nacht!“

Schreibe ein Kommentar