Urlaub in den Hörnerdörfern – Der kleine Garten Eden im Allgäu

In den Bayerischen Hörnerdörfern ist Urlaub machen nicht bloßes Reisen, sondern Ankommen, Innehalten und Aufatmen. Es ist eine Reise mit allen Sinnen: Ein Spektakel aus Licht, das sich in allen Facetten bricht, aus Luft, die klar und rein ist und sich wie ein warmer Mantel um die Brust legt und aus Gestein, das imposant in den Himmel zeigt. Dabei stammt die Namensgebung der Hörnerdörfer nicht vom Allgäuer Braunvieh, sondern von stolzen in den Himmel ragenden Bergspitzen. Die Hörnerdörfer sind der kleine Garten Eden im Allgäu. Das Stückchen Magie, bunt und lebendig, fesselnd und anziehend und jede Sekunde Ihrer kostbaren Zeit wert.

Allgäuer Hauptkamm im Herbst

Herbstlandschaft Allgäuer Hauptkamm; Quelle: ©TourismusHörnerdörfer_W.Monschau

Mit über 300 Ferienunterkünften in den Hörnerdörfern gehört die Ferienregion im Allgäu zu einem starken Partner von BestFewo. Einem Partner der besonderen Art, denn hier werden Sie lernen wieder befreit zu atmen. Schon der Dichter Christian Morgenstern sagte einst über den Ursprung unseres eigenen Seelenheils: „Den Puls des eigenen Herzens fühlen. Ruhe im Innern, Ruhe im Äußern. Wieder Atem holen lernen, das ist es.“

Hörnerdörfer entdecken und erleben

Hörnerdörfer, ein Name, der aus hohem Stein gemeißelt ist. Ein Name, der stolzer und imposanter kaum sein könnte. Mächtige Bergspitzen, deren Silhouetten den Umriss des kleinen Allgäuer Garten Edens markieren. Zu Füßen der großen Paten Rubihorn, Ofterschwanger und Bolsterlanger Horn, Hörnerkette mit Sigiswanger und Rangiswanger Horn bis hin zum höchsten, dem Riedberger Horn liegen die beschaulichen Ortschaften Fischen, Ofterschwang, Obermaiselstein, Bolsterlang und Balderschwang. Orte, in denen Sie ankommen und aufatmen können. Orte, in denen die Zeit stehen zu bleiben und dennoch zu pulsieren scheint. Diese fünf Bergdörfer auf drei Höhenlagen im Süden Bayerns laden Sie dazu ein, den Abenteuerspielplatz „Natur“, die bemerkenswerte Kultur und die herzliche, bayerische Gastlichkeit auf eine eigene Art und Weise kennenzulernen. Egal, wann Sie sich dazu entschließen, Urlaub in diesem Paradies zu machen, eines kann man mit Gewissheit sagen: Sonnengelber Löwenzahnfrühling, saftiger Wiesengrünsommer, golden-roter Herbstgenuss oder winterweißer Pistengaudi – die Hörnerdörfer sind zu jeder Jahreszeit etwas ganz und gar Einmaliges.

Herbstwandern

Herbstwandern in den schönen Hörnerdörfern; Quelle: ©TourismusHörnerdörfer_@F.Kjer

Wanderurlaub im Allgäu genießen

Das Herz lacht, wenn man sich seiner freien Zeit hingibt und mit vollen Händen ins Glück greift. Oder in bayerischer Mentalität gesagt: Das Paradies erreicht man zu Fuß. Grenzenlos von Gipfel zu Gipfel im Naturpark Nagelfluhkette wandern, das stimmt nicht nur fröhlich, sondern macht auch gesund. Wandern in reiner Bergluft baut Stress ab und macht fit. Und danach kann man sich mit einer zünftigen Älpler-Brotzeit und mit Alpenpanorama belohnen. Vor allem im Herbst ist Wandern in der Ferienregion etwas Besonderes. Wenn die Sonne tief steht und durch das bunte Blattwerk bricht. Wenn glänzende Kastanien auf die Pfade kullern und zu Wegweisern werden. In den Hörnerdörfern erstreckt sich ein beinahe unerschöpfliches Wanderwegenetz für Familien, Freizeitwanderer und echte Trekker. Eine mittelschwere Wanderung ist beispielsweise die auf den höchsten Gipfel der Hörnerdörfer, das Riedberger Horn (1.787m). Die Dauer dieser 10,3 Kilometer langen Wanderung wird auf rund fünf Stunden geschätzt. Einkehrmöglichkeiten bieten die Berghütte Grasgehren, die Alpe Hinteregg oder die Sennalpe Ornach. Eine andere Route ist die Himmelsstürmer-Route von Fischen nach Balderschwang. Mit blühendem Enzian und Orchideen, mit eindrucksvollen Gesteinsformationen, mit Steinadlern und Apollofaltern, mit einem sprühenden Gebirgsbach bei Fischen und einer 2.000 Jahre alten Eibe in Balderschwang. Sind Sie auf der Suche nach umwerfenden Erinnerungen und aufregenden Momenten, werden Sie in den Hörnerdörfern fündig.

 Wer es gemütlicher angehen möchte, genießt einen tollen Ausblick von den Gondeln der Bergbahnen in Bolsterlang und Ofterschwang aus.

Die Hörnerdörfer-Ortschaften im Detail

Fischen mit dem Rubihorn

Fischen mit dem Rubihorn; Quelle: ©Tourismus Hörnerdörfer _W.Monschau

Fischen im Allgäu ist ein Ferienort, wie er im Buche steht. Wie gemalt liegt er im Illertal, mit sieben schönen Weilern und einem herrlichen Ausblick auf die Allgäuer Bergriesen. Der heilklimatische Kurort lockt mit meditativen Spazierwegen, kristallklarem Alpenwasser, Auwäldern, einem charmanten Ortskern, solider Handwerkskunst und dem liebevoll gepflegten Kurpark mit Kräutergarten und Kneipp-Tretbecken.

Natururlaub der besonderen Art gibt es in Ofterschwang. Zehn schmucke Weiler liegen auf einer sonnenreichen, natürlichen Terrasse über dem Illertal und begeistern Urlauber während ihres Aufenthalts. Getoppt wird der Urlaub durch liebevolle Bauernhäuser, 93 Kilometer Wanderwege, attraktive Radwege und die Bergbahn „Weltcup-Express“, die aufs Ofterschwanger Horn führt. Malerische Bergkulisse inklusive.

Der Luftkurort Obermaiselstein besticht durch seine faszinierende Landschaft des Naturparks Nagelfluhkette, durch seinen zertifizierten Premiumwanderweg zum Besler, dem Hausberg, durch die einzige Schauhöhle des Allgäus, die Sturmannshöhle und die Tradition des Viehscheids im September, bei dem die Hirten nach dem Alpsommer rund 1.300 Rinder von elf Alpen ihren Besitzern zurückgeben.

Hörnerdorf Balderschwang

Balderschwang; Quelle: ©Tourismus Hornerdörfer_DeutschlandAbgelichtet

Bolsterlang ist das Bergdorf der Hörnerdörfer. Wer Lust auf Vielfalt hat, wird sich in Bolsterlang wie Zuhause fühlen. Wandern, Radfahren, Golfen, Bogenschießen oder Wintersport sind nur einige der Möglichkeiten für Aktivurlauber. Dazu kommen zünftige Brotzeiten, Viehscheid, malerische Ausblicke und die Herzlichkeit und Gastfreundlichkeit der Allgäuer.

Balderschwang ist das Alpdorf, das man zwischen tiefgrünen Bergwäldern und blumenübersäten Alpweiden findet. Kombiniert man diese Pracht mit den Felsen aus dem einzigartigen Nagelfluhgestein, an denen man im Sommer die seltenen Apollofalter flattern sehen kann, trifft man in Balderschwang auf eine umwerfende Natur. Im Winter zählt die Gemeinde zu den schneesichersten Regionen und ist aufgrund ihrer 41 Loipenkilometer bis nach Österreich ein Geheimtipp für Langläufer.

 

Extras:

Vergünstigungen bei Eintritten im ganzen Allgäu mit der Allgäu-Walser-Card

Hörnerdörfer Allgäu-Walser-Card mit Extras für die Hörnerdörfer

Veranstaltungen in den Hörnerdörfern

Schreibe ein Kommentar